Vegane Spitzbuben

 

Wenn ich mich entscheiden müsste, was ich den Rest meines Lebens esse so wären es definitiv Kekse! Und das man die nur zu Weihnachten selber macht finde ich sehr schade. Deswegen hier ein Rezept für vegane Spitzbuben die man gerne mal zum Kaffee isst 🙂

ZUTATEN:

300g Dinkelmehl

200g Margarine

70g brauner Zucker

Mark einer Vanilleschote

2 EL Wasser mit 1 EL Sojamehl vermischt

 

200g gefrorene Beeren nach Wahl

2 EL Chiasamen

1 EL Agavendicksaft

Nach Belieben Vanille oder Zimt

 

 

bildschirmfoto-2017-01-05-um-13-07-53

ZUBEREITUNG:

Zuerst die Früchte pürieren, Agavendicksaft hinzugeben und die Chiasamen unterheben. Nun für mindestens zwei Stunden quellen lassen, am besten aber über Nacht. Kocht man die Früchte vorher auf, hält sich die Marmelade länger. Achtung: Chiasamen erst zu den ausgekühlten Früchten geben, ansonsten zerstört die Hitze die wertvollen Aminosäuren.

Zucker, Wasser mit Sojamehl und Margarine schaumig schlagen. Vanillemark hinzugeben und schließlich das Mehl hinzufügen und gründlich durchkneten bis ein glatter Teig entsteht. Diesen nun abgedeckt im Kühlschrank 30 min ruhen lassen.

Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen. Dabei immer ein normalen Ausstecher und einen mit Loch benutzen. Die Kekse bei 160°C ca 12-15 min backen. Auskühlen lassen, Marmelade auf den Boden streichen und das Gegenstück drauflegen. Nach Belieben noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

In guten Keksdosen wie meinen von Odernichtoderdoch halten sich die Plätzchen theoretisch 2-3 Wochen. Theoretisch …

Ich wünsche euch allen noch ein tolles Jahr 2017, auf das alles so passiert wie ihr es euch wünscht oder sogar besser!