Alle reden von „Liebe dich selbst“ – aber was ist mit der Liebe untereinander ?

DSC_0181… ein Thema was mich wirklich lange beschäftigt. Der ein oder andere weiß es vielleicht aus früheren Posts, in der Schule wurde ich so ab der 6./7. Klasse gemobbt. Erst von 3-4 Mädels aus meiner Klasse später über 10. Wäre es nur bei verbalen Kriegen geblieben, wäre ich froh gewesen. Doch über „Zettel an den Rücken kleben“ über „Gerüchte verstreuen“ oder „Hassnachrichten auf SchülerVZ“ und später dann Facebook. Um ehrlich zu sein war das der wirkliche Grund warum ich ein Jahr ins Ausland geflüchtet bin – ich konnte nicht mehr. Erst war ich ihnen zu dünn „du hast doch Magersucht“, in den USA  und danach dann “ Guck dir an wie fett die geworden ist!“. Danach dann übrigens wieder Magersucht weil ich ja auf einmal wieder abgenommen habe. 

Was ich sagen will? ich bin nicht so perfekt wie ich in manchen Mails beschrieben bekomme, natürlich gibt es Sachen in meinem Leben auf die ich nicht stolz bin, falsche Entscheidungen, zu den falschen Menschen gehalten, … was auch immer: aber es hat mich stärker gemacht und zu der Person die ich jetzt bin.

Im Internet bekomme ich immer mehr mit wie Menschen andere motivieren sich selbst zu lieben, dass ist auch alles richtig. Aber oft werden die Umstände vergessen. Warum kann ich mich nicht selbst so lieben ? Weil ich mich nicht in meinem Körper wohl fühle? Oder weil ich von anderen keine Liebe spüre?

Finde ich mich dick, wenn ich in den Spiegel gucke  – oder habe ich gehört, dass mich jemand dick findet und sehe es seither auch so? Gleiches gilt für dünn, „zu“ sportlich, zu groß, zu klein, zu kurze Beine, zu große Nase, …

Bin ich es die mir sagt, dass ich mich nicht lieben kann – oder bekomme ich es von Menschen um mich herum so beigebracht bzw. fasse es so auf?

Was will ich sagen? Das eine hängt immer mit dem anderen zusammen. Man kann sich nicht selbst lieben, wenn man gesagt bekommt man sei dick, doof,dünn,dumm, … Man kann bei sowas nicht weghören. Ich kann da nicht weghören, und ich kann mir schwer vorstellen, dass so etwas, an egal wem, ohne Schmerz vorbei geht. Und ganz klar ist auch: schlechte Wörter bleiben immer länger im Kopf hängen als was positives. Man kann noch so oft hören, dass man schöne Haare hat – wenn nur eine Person sagt, die sähen kacke aus, denkt man drüber nach.

Klar, der eine nimmt es sich mehr zu Herzen als der Nächste. Aber ganz kalt lässt es doch keinen oder?

Wenn man den Schritt gegangen ist und mehr für sich selbst tut, sich selbst besser gefällt, dann ist es auch leichter solche Meinungen nicht zu ernst zu nehmen. Aber andersrum das gleiche Spiel. Wenn man gesagt bekommt man sei hübsch, hätte was schönes an, sei lieb, könnte irgendwas gut – DAS hilft genau so die Liebe zu sich selbst zu entdecken.

Mich stört es, dass jeder so an sich denkt und sich unter Druck setzt “ Ich will glücklich sein“, „Ich will sportlich sein“, „Ich will mich selber lieben können“, „Ich will mich wohl fühlen“ , …

Wem geht es denn schon immer jeden Tag zu 100% super? Keinem Menschen denke ich – das ist doch gut! Denn wenn es uns immer gut gehen würde, würden wir das nach kurzer Zeit gar nicht realisieren weil es so „normal“ geworden ist.

Aber wer zeigt sowas? Instagram ist eine Plattform auf der man sein Leben so aussehen lassen kann, wie man es gerne hätte. Und immer öfter habe ich das Gefühl, ganz viele nutzen das aus. Mal im ernst : wer hat denn dreimal täglich Bock frisch zu kochen, zu fotografieren und dann was kaltes zu essen? Nur für ein paar likes und lobende Kommentare?

Wer sieht denn sogar beim essen und sprechen wunderschön aus? Glaubst Du das Fashionblogger los ziehen, 20 Bilder machen und alle davon auch was werden? Oder ich mein Essen hinstelle, Licht anmachen, Knipse und vorbei? Nee. Da steckt viel mehr dahinter. Durch Snapchat bekommt man das ja vielleicht manchmal schon besser mit als auf Bildern. Aber auch hier darf man nicht vergessen: JEDER, egal ob bewusst oder unbewusst, bestimmt doch selber was er mit wem teilt und wann er filmt.

Das ist auch gut so, sehr gut! Aber das darf man nicht vergessen. Ich bekomme  Mails von Mädchen die mich anhimmeln ohne mich zu kennen und ich fühle mich dabei schlecht. Ich fühle mich schlecht das ich Vorbild einer 13 Jährigen bin. Klar, es ist ein Kompliment – aber mein Instagram/Blogger-Ich ist ihr Vorbild. Nicht Ich-Ich. Ich versuche immer mein bestes so authentisch wie möglich zu sein, offen und ehrlich – aber auch ich würde nicht ein Bild heulend von mir hochladen und sagen, dass es mir Kacke geht und die Welt grade Scheiße ist. Baer genau so gehen viele davon aus, dass ich es ständig gesagt bekomme, dass mein Buch gut ist oder so – Fast alle Mails fangen an mit „hallo Jana, du bekommst das bestimmt tausend mal gesagt, aber…“ NEIN ich bekomme es nicht tausend mal gesagt. Und selbst wenn, ich würde mich noch genau so sehr darüber freuen was liebes zu lesen!

 

Ich will sagen: MACHT DIE AUGEN AUF. Instagram ist nicht „Echt“. Alles wo man irgendwie die Chance hat sich darzustellen wird ausgenutzt. Auch wenn es nur das Familienfoto zu Weihnachten ist – wer will da doof gucken und scheiße aussehen? Niemand. Und das will auch keiner auf Instagram …

Wenn ich drei Wünsche dies bezüglich frei hätte. ich würde mir als erstes wünschen, dass man sich gegenseitig mehr unterstützt. Sich Komplimente macht, jemanden lobt, Blogger zu Blogger, Leser zu Leser, Frau zu Frau und Mensch zu Mensch.

Nicht nur im Internet, auch im Leben. Z.B. Endkritiken in der Uni – jeder hat sich dumm und dämlich gearbeitet, wird von den Professoren auseinander genommen, aber NIEMAND macht sich untereinander Komplimente. Man muss doch nicht das ganze Projekt toll finden, aber irgendwas wird schon dabei sein. Ob das Modell gut gebaut ist, das Layout schön, … EGAL WAS, man findet etwas – aber man sagt es nicht.

Gleiches auf Instagram – so viele schöne Accounts, aber nur manche haben 100k+ Follower. Und wenn die dann kleineren Accounts folgen weil sie schön sind, dann freuen die sich. Aber warum sagt man nicht „Dein Bild ist toll“ „Das Rezept war Klasse“ ,…  Warum? Weil sie mehr/weniger Follower hat? Weil sie schönere Bilder hat? Weil sie sowieso hübscher ist und das bestimmt tausendmal gesagt bekommt? Keine Ahnung!

Aber seit ein paar Monaten ist mir das bewusst geworden und ich versuche viel mehr Komplimente zu machen, wenn mir was positives auffällt – warum nicht sagen und dem Anderen ein lächeln auf’s Gesicht zaubern? W.A.R.U.M. ??? Man macht sich dadurch nicht schlecht, man bricht sich kein Bein. Und trotzdem fällt es uns immer wieder schwer. Warum kann ich dem Mädchen auf der Straße nicht sagen dass ihre Jacke richtig schön ist? Oder ihr Gesicht? Ohne das sie mich belächelt und sich fragt ob das ernst gemeint war.

Neid wird noch viel zu groß geschrieben und durch diesen Blog und Instagram- Kram noch größer (finde ich zumindest). Mal im Ernst – was glaubt ihr wie viele blogger gesehen haben, dass ich ein Kochbuch geschrieben hab ? Und was glaubt ihr wie viele gratuliert haben? Es ist an einer Hand abzuzählen.

 

Ich bin mit Absicht inaktiver auf instagram geworden – der Druck ist da, ob man will oder nicht. Man denkt dran „Ich muss noch ein Bild machen“ oder „Warum entfolgen mir so viele?“, aber ich will mich nicht Selbständig damit machen, ich will kein Beruf aus dem Hobby machen welches damit angefangen hat, meinen Ex-Freund auf instagram zu „stalken“ und ich möchte nicht über meine Followerzahl definiert werden, von keinem Menschen und auch keiner Firma.

Und jetzt denke ich seit fünf Minuten darüber nach, was ich mir noch wünschen würde. Baer ich glaube, wenn der erste Wunsch in Erfüllung gehen würde, dann würden sich alle Probleme nach einander von selbst auflösen…

Zusammenfassung des Textes: MACHT EUCH UND ANDEREN KOMPLIMENTE!

Wenn du dir was für den Umgang miteinander wünschen würdest, egal ob online oder im Leben, was wäre es?